Krimiverlosung gegen den Buchmesse-Blues

krugerkruger
Herzlichen Dank an Gerd Kraus für dieses Buchmesse-Foto!

UPDATE: Und gewonnen hat … Michael Behr! Trommelwirbel und Glückwünsche! Mein Traumfavorit war er zwar nicht – der Mann war weder auf der Buchmesse noch kennt er Franfurt 🙂 Aber Fortuna wird schon wissen, was sie tut! Wir wünschen jedenfalls viel Spaß beim Lesen!

Für alle (aber nicht nur), die Frankfurt und seiner Buchmesse hinterhertrauern, hier und heute eine kleine Buchverlosung. Denn da unser Krimi in „Mainhatten“ spielt, passt das doch gerade perfekt.

Die Spielregeln sind einfach: Postet bis zum 11.11. auf dieser Seite einen Kommentar zum Thema „Ist Frankfurt wirklich so furchtbar?“

Nach Ablauf der Frist verlosen wir unter den eingegangenen Beiträgen ein exklusiv signiertes Exemplar unseres Romans Die Tränen der Vögel.

Viel Spaß, viel Glück und noch massig Süßes oder Saures!

Advertisements

21 Gedanken zu “Krimiverlosung gegen den Buchmesse-Blues

  1. Ich muss ja zugeben, dass ich von Frankfurt so gut wie nichts kenne. Deswegen kann ich dazu eigentlich gar kein Urteil abgeben. Weder ins Positive, noch ins Negative.

    Was ich aber sagen kann ist: Eintracht Frankfurt finde ich als Schalker schon ziemlich furchtbar. Zählt das? 😉

    Gefällt 1 Person

  2. Frankfurt, mh? Also der Flughafen ist furchtbar groß, was gerade beim Umsteigen für mich Ab-und-zu-Flieger etwas anstrengend ist. Das Hauptgebäude einer gewissen Bank, das ich einmal von innen im Rahmen einer Veranstaltung besuchen durfte, ist furchtbar hoch, genau wie die Parkgebühren in der Innenstadt. Das MyZeil ist zum Einkaufen dagegen furchtbar toll 😉

    Gefällt 1 Person

      1. Auch da hast Du recht: Man kann ja von Wolkenkratzern halten was man will, aber Frankfurt ist wirklich die einzige deutsche Stadt, die so etwas wie eine Skyline hat. Und das sieht schon cool aus …

        Gefällt mir

  3. Nein! Frankfurt ist nicht furchtbar!
    Die Großstadtkulisse mit ihrer Skyline verbirgt, das kleinstädtische Idyll, das sich hinter den großen Türmen verbirgt. Man kennt sich in den Wohnvierteln, unser Hausmeister hat im ganzen Viertel für die alten Damen eingekauft und ihre Katzen versorgt, wenn die Witwen im Krankenhaus weilten.
    Welche Stadt hat schon mitten in ihrem Industriehafen einen lauschigen Badesee? Wo sonst könnte man Goethes Osterspaziergang nachspazieren, im Nizza essen oder im Brückenpfeiler Cocktails trinken? Ach…. ich könnte jetzt stundenlang schwadronieren…..

    Gefällt 1 Person

    1. Oh, als alten Hessen geht mir grad das Herz auf – vielen Dank für das lobende Verteidigungslied jenseits von Bernem und Dribbdebach! Gäbe es einen Verlosungsgott hättest Du den Preis bereits verdient 🙂
      Meinen herzlichen Dank!

      Gefällt mir

  4. Ich selbst kenne mich in und mit Frankfurt nicht aus. Aber ein Freund von uns wohnt und arbeitet dort seit einem Jahr. Seitdem unterschreibt er seine E-Mails immer mit: Grüße aus Gotham City …

    (Man muss dazu sagen, vorher hat er einige Jahre im beschaulichen Regensburg verbracht;-)

    LG!
    Martina

    Gefällt 1 Person

      1. Merkwürdig? Ein cooles Wort, um eine Persönlichkeit zu beschreiben, wie ich finde.
        Nathen hat mich geschluckt. Ich werde nur noch mit Licht schlafen können … Im Moment ist es schwierig, etwas zu posten ohne Spoiler. Mal sehen… neben der Geschichte, die rasant Fahrt aufnimmt, hadere ich noch immer mit dem Mut. – Was, so willst du das schreiben??? Viel zu schlimm, entschärfen! Nein, stehenlassen! Und noch mal Schärfe drauf – So sieht es derzeit im Schreibhirn aus 🙂

        Gefällt 1 Person

  5. Nachdem ich nun ein Weilchen bei Ihnen pupillenflanierte, hinterlege ich zugetane Grüße, lieber Simon Segur. Zudem entdeckte ich die bonfortionöse chilischarfe Meertauige hier kommentierend und frankfurtliebsilbkosend und kann mich nur anschließen: Frankfurt ist mehr als krawattierte Modekaffeeschlürfer oder Bussinessdamen mit korrekter Pfiffigfrisur, Kaltdunkelhochsteilhäuser und Kühnschwungkonsumtempel. Frankfurt ist entdeckenswürdig, ich Ignorantin habe es endlich begriffen seit diesem Jahr…

    Ihnen die besten Grüße, Ihre Käthe Knobloch, noch immer über Bauhaus östlich von Berlin sinnierend. In dem anderen Frankfurt vielleicht? Das wüßte ich doch aber…

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s